Commission internationale
pour la protection des eaux du Léman

EN

Aktionsplan

Aktionsplan 2011 – 2020

Am 25. November 2010 verabschiedete die Vollversammlung der CIPEL den Aktionsplan 2011 – 2020 mit dem Titel «Schutz für den Genfersee, seine Ufer und seine Zuflüsse – heute und morgen». Der Aktionsplan stützt sich auf vier wichtige Leitthemen: «Guter Zustand», «Trinkwasser», «Lebensraum» und «Klimaveränderung». Für diese Bereiche wurden eine Reihe von Hauptzielen mit den neuen oder weiterzuführenden Massnahmen für deren Umsetzung formuliert. Phosphor bleibt zwar ein Schwerpunktthema, wird aber neu mit zweiter Priorität behandelt.
Kontinuität der Massnahmen zugunsten der Wasserqualität
Hohe Priorität erhält im kommenden Jahrzehnt die Reduktion der Mikroverunreinigungen. Dies sind unerwünschte und teilweise biologisch nicht abbaubare Stoffe, die im Wasser und teils auch im Fleisch der Fische nachgewiesen werden. Die aus menschlichen Tätigkeiten stammenden Substanzen können sich für Menschen und Umwelt als problematisch erweisen. Ein besonderes Augenmerk richtet die CIPEL auf die Untersuchung von Pestiziden und Arzneimittelrückständen. Gewisse dieser Stoffe sind neu, andere schon seit langem im Einsatz. Zu den weiteren Schwerpunkten des neuen Aktionsplans 2011-2020 zählen Uferrenaturierungen und die Überwachung der Entwicklung des Sees, um die Auswirkungen der Klimaveränderung auf den Genfersee abzuschätzen.


Steuerungsinstrument: Umsetzung des Aktionsplans

Zur Überwachung und Begleitung der Umsetzung des Aktionsplans kontrolliert und beobachtet die CIPEL rund vierzig Indikatoren. Diese geben einen Überblick über die Nutzung (Fischfang, Trinkwasser, Baden) und den Gesundheitszustand des Sees und der Fliessgewässer sowie über die Massnahmen, die zum Erreichen der von der CIPEL festgelegten Ziele notwendig sind.

Tableau de bord (Steuerungsinstrument) der CIPEL (Französisch)

MENU